Teenage Busstop brainstorm see more of this in
previous work | next

2012

STAND BY (ME)

Kassel. Der Junge auf dem Fahrrad hat soviel Zorn für jeden der vorbeikommt. Der kann tanzen auf seinem Rad, mit Fehlern, die es nur schöner machen, der WILL das und das macht es so schön. WILL - KANN - MUSS

Im Traum/ Halbschlaf gedacht einen Ausschreibung für Teenies

  • eine Bushaltestelle für Gedichte

Finnland

ES GELTEN DIE LANGWEILIGEN NATIONALEN UND INTERNATIONALEN BESTIMMUNGEN.

Liebe Sara, ich bin in Vaasa.

EMOTIONAL FLAGS

die Jugendlichen im Photomuseum, die jungen Frauen
faces - fasciae -fascism

MUNITION MUNITION

STONE RUNNING
MAKES ME HAPPY

Erinnert sich an die eigene schöne Jugend. Die jetzige ist immer scheiße.
(Die eigene Jugend war auch scheiße, als sie jetzt war.)

Die Jugend ist in ihrer eigenen Welt. Die Invitation kann brutal oder sanft sein
je klarer ihre Form, desto sanfter vielleicht?
Verschwommenheit wird brutal wahrgenommen

Die Jugend will unter sich sein. Die interessiert sich für Belange, die unsereinem fremd sind. Die interessiert sich nicht mal für Kunst.

WER IST DIE JUGEND?

-Gedichte von finnischen Jugendlichen

AGAINST THE RULES

SPIEL

aber die kriegsspielzeuge

KRIEG SPIELEN
KRIEGEN SPIELEN

EASY MINDED POEM

sitting in the grass
with a green shirt

waiting for the sun
with an easy mind

jumping in a deep lake
with a free heart

das alles gibt es nicht
in einem buch
in Schrift
nicht einmal in Worten
ich mache mir keinen begriff davon
greif mir ans herz
und nach den halmen
das alles gibt es
in einem buch
als Erinnerung

wer schreibt?
ich
ich bin
ich bin nicht
ich bin nicht sentimental
ich bin ein Kind so wie du
viel habe ich
verloren
nicht alles

ich lass meine Hände aus dem autofenster hängen
die Luft im handraum bildet ein Volumen
das ich fühlen kann
ich fühle nichts als vollkommenen Inhalt

Das gibt es nicht als Buch, als Schrift
davon machen wir uns keinen Begriff
davon kann ein Buch handeln
HANDLUNG
das ist die Erinnerung
nicht einfach Erinnerung, das ist
LINEARES DENKEN
LINIEN ZIEHEN
UND GRENZEN ZIEHEN
Man muß erst LESEN LERNEN
den KÖRPER bezwingen, still sitzen,
von links nach rechts
B-U-C-H-S-T-A-B-I-E-R-E-N
UND ZUSAMMENZIEHEN
Sinn Produktion im KOPF

ESEL
LESEN

LINEARITÄT
LITERALITÄT
LITERA
LITER
LITE
LIT
LI
L
LITTERA-BUCHSTABE
LEIER
EIER
EIE
EI
E
Postman, foucault

Das Wort ist nicht der Name.
Der Name ist verbunden mit dem Gegenstand.
Die Sonne heisst Sonne, weil sie die Sonne ist.
Insofern dringt man in das Wesen der Dinge ein, wenn man ihren Namen lernt.
Die Dinge gibt es nicht ohne ihren Namen.

S.67

die Ordnung entsteht auch durch das Benennen der dinge.
die Ordnung ist scheinbar. denn was ändert die Bezeichnung am natürlichen Durcheinander der Dinge? ihre zusammenhänge werden mit Wörtern nur scheinbar erfasst.das ist auch ein Problem, das Thomas Bernhard als das eigentliche Drama der Welt bezeichnete, dass die Leute an den einmal festgelegten Begriffen klammern

andererseits

sind Namen magisch
IN
BEGRIFF
INBEGRIFF
IN DEN GRIFF BEKOMMEN
"Wenn es keine Namen gäbe, wäre es ganz schön langweilig. Man könnte nichts fabrizieren. Wie hätte man die Dinge dann gemacht, wenn es keine Namen gegeben hätte." 6,6 Jahre

HÄNDE STATT GESICHTER
MAINS MANOS MANTES

WIE FASST EIN KIND EIN GEWEHR AN?

KINDER MUNITION

Thomas Bernhardt:
Meine erste Konfrontation mit Scheinheiligkeit war in der Kirche, als Kind.
Je früher man mit Scheußlichkeit konfrontiert wird desto besser.
Narben reißen nicht mehr.

Kinder sind ja viel schlauer als die Eltern. Weil Eltern sind ja verkalkt, auch wenn´s junge Eltern sind, weil ab 20 fängt ja der Prozess der Verkalkung schon an. Und die Kinder sind ganz frisch, da sind die Venen alles noch rasant. Wunderbar fließt das überall durch. Dadurch sehen ja Kinder viel klarer. Und die Erwachsenen leben in der Einbildung. Und die Kinder leben wirklich, das ist der Unterschied. Ab 20 lebt man überhaupt in der Eoinbildung. Man lebt eigentlich nur aus Büchern, was einem gesagt wurde, nicht aus der Wirklichkeit.

So verurteilt man immer die ganze Welt und es ist nur ein Vorurteil.
In den Begriffen festgenagelt, alle haben angenagelte Begriffe im Hirn. Das ist das eigentliche Drama der Welt.

Wenn man irgendetwas sagt, ist es schon eien Übertreibung. Auch wenn ich die Stimme erhebe, ist es schon eine Übertreibung. Denn wozu erhebe ich sie?

ha hab keine Angst vor den Linien, vor den Namen
ein disaster:
sie sind da, um die Dinge zu rufen.
man muß sie kennen.

die Leute fühlen sich überzeugt, wenn sie das SCHWARZ AUF WEISS LESEN

und nicht WEISS AUF SCHWARZ

das ist es ja eben
du kommst da nicht mehr raus
du hast den Schlüssel bekommen
und probierst ihn immer wieder aus
weil hinter jeder Tür etwas ist, aber wer sagt dir, dass es das ist, was du willst
du suchst nur was du findest
du weisst nicht was du suchst
wissen ist Unwissen

We stood in the hallway, he was already waiting when I came down with the little elevator, my summerbags in the hands. he was smiling, I hand´t expected that. Immediately I had to smile, too. Could have been nothing easier.
Torn from a kind of a timid feeling i said, automatically: The sun is shiny today.
Yes, but there are huge clouds behind the mountain.
This took a strange turn as we both seemed astonished that there might be huge clouds behind the mountain, and for a stretched moment was an astonishment in the air which he broke suddenly with the words That´s also not a problem.
In a way I don´t know if its true, we both had to laugh about that obviously stupid conversation. Stupid, but deep. What a great start for a day!

Regeln, von denen gesagt wird, es gibt sie nicht, sind ein Subjekt, insofern existent!

Itzehoe 19. 7.

Im Bus hinter mir ein Junger, ein Alter.
-Was ist denn dein Lieblingsfach?
-Mathe, Chemie.
-Ja, Chemiiiieee!
-Mein Vater war auch bei Bayer.
-Was?
-Mein Vater war bei Bayer.

-Na, so schön ist Itzehoe auch nicht. Wenn ich fertig bin mit dem Studium, will ich auch weg hier.Ich möchte auch nicht hier leben. Da ziehts mich eher nach Hamburg. Vielleicht nicht in die Innenstadt, aber in die Randgebiete.
-Hier ist die Ampel. Hier fahr ich immer mit dem Bus hoch.-Ja, heir ist das Fitnessstudio. Soll ich für Sie drücken?
-Tschüss.
-Ja, kommen Sie heil heim!

INSTABIL

Das Abbild eines instabilen Zustands muß wackeln wie Wackelpudding.

die haben ihre eigenen Plätze, die wollen auch nichts mit uns zu tun haben. ihre eigene Sprache, ihre eigenen Träume.
Aber was unterscheidet ihre Träume von denen der Erwachsenen?
die Erwachsenen sind auch keine guten Ratgeber, schon gar nicht was Liebe angeht.
Vielleicht mal ein Hinweis.
Vorleben?

MAN KANN DIE JUGENDLICHEN NICHT ALS GRUPPE EINGRENZEN. AUSGRENZEN

da, wo die gräser sind, und der Fluss ist es schön
auf dem weg dahin und selbst zurück denke ich wie scheußlich das hier ist.
da sitzt ein junge auf einem winzigen Balkon und hat den deprimierendsten Ausblick der Welt denke ich.
was geht in einem jungen menschen hier vor? das ist doch alles scheiße! die Welt muss aus den fugen geraten wenn man den fuß nach draussen setzt. ich bin versucht, nochmals zu diesem jungen zu gehen.

das beste Bild war dieses: eine Frau steht auf dem Balkon und zupft an den Blumen.
unten stehen zwei Kinder, die Kinder, ihre Kinder mit einem Hula Hup Reifen und gucken zu der Frau, die ihre Mutter ist.
ihr könnt noch 5 Minuten spielen, sagt sie, weil sie noch ein bisschen an den Blumen zupfen möchte, und weil das essen wahrscheinlich noch nicht fertig ist. Die Kinder gucken aber hoch, weil sie gar nicht spielen und was die Frau sagt, ist wie Gottes Wort. Vielleicht nicht wie das Gottes, aber doch das der höchsten Instanz, der einzigen, der, die immer da ist, und die immer weiß, was zu tun ist, und wann man spielen darf, und wann man essen muß und wann man schlafen geht.
nachdem ich Postamt ausgelesen habe, klingen mir noch seine Worte im Ohr:
"es sei für die Kinder notwendig, die Überzeugung zu entwickeln, dass die Erwachsenen ihre gewalttätigen Regungen unter Kontrolle haben und eine einigermaßen klare Vorstellung von richtig und falsch besitzen.Aus diesem Glauben heraus können Kinder, wie Bruno Bettelheim gesagt hat, eine positive Einstellung zu sich selbst gewinnen, die ihnen die Kraft gibt, ihren Verstand auszubilden, und dieser wiederum versetzt sie in die Lage, Notlagen zu meistern. C.H. Waddington hat die Hypothese aufgestellt, eine Komponente der menschlichen Evolution und der Fähigkeit zur Auswahl bestehe in der Fähigkeit des Kindes, von älteren Menschen deren Kriterien für Richtig und Falsch unangezweifelt und als von autorisierter Seite gegeben zu übernehmen.
" Ohne solche Absicherungwürde es dem Kind schwerfallen, Hoffnung, Mut und Disziplin zu entwickeln. S. 110, das Ende der Kindheit, postman

DEHNUNG

Und er erschrak, denn er hatte eine Offenbarung. Er hörte die Stimme seines Gottes, geheimnisvoll gab ein Gott ihm Antwort: "Die Schöpfung" sagte er zu ihm, "wird alt und ist über ihre Jugend hinaus. Ich habe beschlossen, sie zu erneuern. Die Scheidung der Zeiten steht bevor." (Der falsche Nero, S.184)

joseph roth diele
VORMUND
KINDERMUND
MUND
MÜNDIGKEIT
UNMÜNDIGKEIT
UNMUND
UNMUT
MUT
WUT

FESTLEGEN
FEST
LEGEN

VERLÄSSLICH
VERLASS
VERLIES
INNEN UND AUSSEN

das packen wir raus und wieder rein geht's wieder
da rein da raus

schlafen gehen. auch träumen ist Bewegung.